Silber gewinnt der Luzerner Niklaus Rutschi auf Windsor

Eingetragen bei: NEWS | 0

Schweizermeisterschaft 2016 Sion /

Silber gewinnt der Luzerner Niklaus Rutschi auf Windsor.

sm_sion_2016_elite_podest

Fünf Paare hatten vor dem alles entscheidenden zweiten Umgang des Finals der Schweizer Meisterschaft noch realistische Chancen auf eine Medaille. Als Fünfter ging der gebürtige Niederländer Edwin Smits mit Dandiego in den Parcours. Er hatte eine Hypothek von 5.28 Punkten. Der im Jura lebende Smits führte den Belgierwallach souverän und gelassen durch den Parcours. Sein fehlerfreier Ritt setzte seine Gegner bereits unter Druck. Von diesem unbeeindruckt, zeigte auch die Freiburgerin Christina Liebherr auf Eagle Eye einen makellosen Umlauf. Mit 4.04 Punkten in der Meisterschaftswertung durften sich die vor ihr liegenden Niklaus Rutschi und Fabio Crotta keinen Abwurf erlauben. Der Tessiner Crotta hatte aber seine Nerven total im Griff. Mit der Franzosenstute Tess de Jalesnes kämpfte er sich fehlerfrei ins Ziel – damit hatte er bereits eine Medaille auf sicher – die Farbe war jedoch noch offen. Als Zweiter vor dem Final versuchte der Alberswiler Rutschi, seine Position auf dem Podest zu verteidigen. Dies gelang eindrücklich – sein erfahrener Niederländerwallach Windsor sprang mächtig zum erhofften Nuller. Damit war für den Luzerner klar, dass er entweder Silber oder Gold gewinnen würde. Doch einer war ganz klar auf Goldkurs – der Zürcher Martin Fuchs, der seit diesem Jahr in Wängi wohnt, führte mit makellosem Konto. Und dies wollte er beibehalten. Grosses Glück musste er bei Sprung 2 in Anspruch nehmen, die Stange des Steilsprungs wackelte gewaltig. Danach aber spielte er seine bereits reichhaltige Erfahrung aus und sprang mit Chaplin unter dem Jubel der Zuschauer fehlerfrei zur Goldmedaille. Für den ehemaligen Europameister der Jungen Reiter war es nach 2014 bereits seine zweite Goldmedaille an der Schweizer Meisterschaft. „Danke an alle, die mir geholfen haben. Es war viel Arbeit aber es ist toll aufgegangen“, so der Goldmedaillengewinner.

 

PferdeWoche // Florian Brauchli

Hinterlasse einen Kommentar